Serie mit erneutem Remis ausgebaut – Team spielt beim Habenhauser FV 3:3 (1:2)

Serie mit erneutem Remis ausgebaut – Team spielt beim Habenhauser FV 3:3 (1:2)

Gestärkt durch eine Serie von bis dato drei ungeschlagenem Spielen wollten die Unioner vom  Tabellennachbarn Habenhauser FV einen Dreier mit in die Pauliner Marsch nehmen. Und bis zum Ablauf der von Schiedsrichter Sebastian Schiller angezeigten vier  Minuten Nachspielzeit schien  ihnen dies Vorhaben auch zu gelingen, denn sie führten angemessen mit 3:2. Doch Schiller gab, warum auch immer,  zusätzlich knapp zwei weitere Minuten drauf. In der 6. Minute der Nachspielzeit ließ einer der Union – Innenverteidiger einen HFV – Angreifer an der Strafraumgrenze über die Klinge springen und die Gastgeber glichen per Strafstoß durch ihren Kapitän Philipp Schiller zum überglücklichen 3:3 – Ausgleich aus. (90.+6).

                                                                                                       Otfried Keller, 25.11.19

Die Unioner  nahmen im Vergleich zur Vorwoche  zwei Veränderungen in der Startelf vor. Für Drissa  Quattara und den gesperrten Kebba Mbonge  begannen David Haskamp und Aaron Gallinger. 

Und ehe beide Teams bei kühlem Ostwind auf dem Habenhauser Kunstrasen auf Betriebstemperatur waren lagen die Unioner 1:0 (5.) zurück. Im Mittelfeld wurde der Ball vertändelt, der HFV spielte blitzschnell in die Tiefe und ein Union – Innenverteidiger brachte den einlaufenden Angreifer regelwidrig zu Fall, woraufhin Adrian Chwiendacz unhaltbar für den erneut im Tor aufgebotenen Niclas Bertram vollstreckte.

Die Unioner benötigten dann zwar noch 10 Minuten um ihren Spielrhythmus zu finden. Doch dann gab´ es einen Chancendreierpack (Jakob Raub, 21., Robin Kalbhenn, 22., Malwin Kumi, 23.), die allesamt im HFV – Torwart Maxi Lehmann ihren Meister fanden bzw. knapp das Tor verfehlten. Die nächste  Chance bedeutete den ersehnten 1:1 – Ausgleich. Cansin Cetin flankte aus dem Halbfeld einen Freistoß auf den 2. Pfosten der Gastgeber, der nur unzureichenden per Kopf geklärt wurde und in  Malwin Kumi einen dankbaren Abnehmer fand. Malwin sah den HFV – Keeper sehr weit vor dessenTor stehen und flankte  den Ball aus 25 m gekonnt über  alle Mit- und Gegenspieler inclusive Maxi Lehmann ins gegnerische Tor (24.). 

Gut 10 Minuten später sahen 90 Zuschauer  einem erneut sehenswerten Treffer der Unioner.  Cansin Cetin steckte auf den zur Grundlinie sprintenden Neil Bertram durch, der auf den am 1. Pfosten einlaufenden Jakob Raub passte, welcher den Ball  zum 1:2 (36.) über die Torlinie schob.

Nach dem Pausentee  gingen die Unioner mit der Absicht auf den Platz,  ein drittes Tor zu erzielen. Wobei auch die Habenhauser durch einen Spielerwechsel mehr Tempo in ihr Spiel gebracht hatten und sich diese Maßnahme auszahlen sollte. Nachdem die Unioner einen Ball im Angriffsdrittel vertändelten, schaltete der HFV blitzschnell um, nutzte die fehlende Rücksicherung der Unioner und erzielten durch Adrian Chwiendacz den 2:2 – Ausgleich (56.).

Doch die Rot – Schwarzen  blieben im Rhythmus und  ließen sich auch dircj  die härtere Gangart der Gastgeber, wobei Schiedsrichter Schiller unverständlicherweise die Karten steckenließ, nicht aus dem Konzept bringen. Aaron Gallinger traf aus 22 m, mit einem Raunen von der Zuschauertribüne begleitet, die Torlatte, wonach Robin Kalbhenn den abprallenden Ball zwar ins Tor köpfte, doch der Treffer zu Recht wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde.

Als ein paar Minuten später ein HFV – Defensivspieler  Jakob Raub regelwidrig im Strafraum zu Fall brachte und Aaron Gallinger zum Foulelfmeter antrat, schien der erneuten Führung nichts mehr im Wege zu stehen. Doch Aarons platzierter, jedoch druckloser Schuss,  wurde von Maxi Lehmann pariert (69.).

Dem anschließenden Eckstoß von Cansin Cetin folgte dann doch noch das kurz vorher erhoffte 2:3 (71.). Der Ball kam auf indirektem Weg zu Falk Marquard, der aus Nahdistanz zur erneuten Führung traf.

In der Schlussphase erhöhte der HFV den Druck, doch die besseren Torchancen hatten die Rot – Schwarzen. Zuerst scheiterte Robin Kalbhenn im Eins- gegen – Eins an Maxi Lehmann (81.) und kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit gelang es  den eingewechselten Lucca Biermann und Nico Eichhorn eine Überzahlsituation vor dem gegnerischen Tor nicht zu Ende spielen.

Zwischendurch stand auch ein HFV – Angreifer frei vorm Tor von Niklas Betram, als ein Union – Innenverteidiger eine Flanke verpasste, doch dieser zielte knapp am Tor vorbei (85.).

Die Schlüsselsituation der Nachspielzeit wurde eingangs geschildert. Zum einen bleibt es  Schiedsrichter Schillers Geheimnis, warum er  knapp zwei Minuten über die angezeigte Zeit nachspielen ließ. Zum anderen

dürften sich auch die Unioner an die eigene Nase fassen, denen es in der Schlussphase nicht gelang genügend Bälle zu sichern und so die Spielkontrolle zu behalten.

Am kommenden Sonntag tritt der Habenhauser FV  gegen den SFL Bremerhaven an, während sich die Unioner auf das Lokalderby gegen den  Mitaufsteiger SV Hemelingen freuen, wo es eine 3:0 – Niederlage aus dem Hinspiel gutzumachen gilt. 

Drittes Unentschieden in Folge für Habenhausen

Spektakuläres Kellerduell bietet ein halbes Dutzend Tore

Der Habenhauser FV besaß die Möglichkeit mit einem Sieg im direkten Duell am FC Union 60 vorbeizuziehen und die Abstiegsränge zu verlassen. In einer aufregenden Begegnung konnte der Vorletzte am Ende jedoch froh sein zumindest einen Zähler eingesammelt zu haben.
Auf dem kleinen Kunstrasenplatz erwischten die Gastgeber den deutlich besseren Start. Keine fünf Minuten waren gespielt, als Chwiendacz zum 1:0 traf. Union erholte sich von dem frühen Rückstand und tratm angesichts von drei ungeschlagenen Partien am Stück, selbstbewusst auf. In der 24.Minute gelang Kumi der Ausgleichstreffer, den Raub noch vor der Pause mit dem 1:2 veredelte (37.). Besser aus den Kabinen kam erneut der HFV. Chwiendacz sorgte in Minute 56 für den neuerlichen Ausgleich. Doch die technisch mit leichten Vorteilen ausgestatteten Gästen hatten wieder eine Antwort parat. Marquard erzielte das umjubelte 2:3. Bis in die Nachspielzeit hinein verteidigten die Unioner der Vorsprung, ehe Schiedsrichter Schiller dem HFV einen Strafstoß zusprach. Kapitän Philipp Schiller vollendete aus elf Metern zum 3:3 und rettete zumindest einen Punkt.

Bei einer Niederlage hätte der HFV bereits fünf Zähler hinter Union 60 gelegen. So bleibt der Abstand bei zwei  jederzeit aufholbaren Punkten. Am Sonntag trifft Habenhausen auf die SFL Bremerhaven, während Union Mitaufsteiger Hemelingen empfängt.

Schiedsrichter: Sebastian Schiller (Schwachhausen) – Zuschauer: 90
Tore: 1:0 Adrian Chwiendacz (5.), 1:1 Malwin Kumi (24.), 1:2 Jakob Raub (37.), 2:2 Adrian Chwiendacz (56.), 2:3 Falk Marquard (72.), 3:3 Philipp Schiller (90+4. Foulelfmeter)